“GEOMETRY OF CHANCE” by NARGIS RAKHMANOVA on view during Berlin Art Week (Press release & Opening reception)

September 28, 2018/News

 

Ausstellung während der BERLIN ART WEEK, 13-29.09, 2017

Die seit 2004 in Berlin lebende Nargis Rakhmanova gehört zu den bedeutendsten zeitgenössischen kasachischen Künstlern aus der postsowjetischen Zeit. Diese Gruppe von Künstlern hat im Westen ihre eigene künstlerische Sprache weiterentwickelt, welche trotz dieser Entwicklung fern der Heimat ihre Herkunft und Identität widerspiegelt. Nargis’ künstlerische Arbeit umfasst konzeptuelle Installationen mit Klang, geometrischen Metallstrukturen und Stickereien, sowie Malerei und Zeichnungen auf Papier, Leinwand und Tapeten. All diese Medien und Techniken haben ein gemeinsames Ziel: das Wesen der Dinge zu erfassen.

Nach Abschluss ihrer Ausbildung an der Kasachisch Nationalen Pädagogischen Abai-Universität (Abteilung für bildende Kunst) im Jahr 1995 zog Nargis nach New York. Dort verbrachte sie die nächsten 10 Jahre ihrer Künstlerkarriere und wurde von der Zalman Gallery repräsentiert.

Ihre Aktuelle Ausstellung „Geometrie des Zufalls“ in der Concept Gallery Paulina’s Friends ist ihre erste Einzelausstellung in Berlin.

Die Ausstellung zeigt Werke, welche vor kurzem in der Einzelausstellung „Ich bin ein Nomade“ im A. Kasteev Staatlichen Kunstmuseum der Republik Kasachstan gezeigt wurden. In den letzten Jahren beschäftigte sich die Künstlerin hauptsächlich mit der Bedeutung von Formen und Klängen. Sie verbindet philosophische und metaphysische Fragen innerhalb ihrer eigenen gegenwärtigen Künstlersprache und analysiert Interpretationen der geometrischen, ornamentalen Strukturen nomadischer Kulturen. In diese Interpretationen lässt sie Forschungsergebnisse aus Musik und Mathematik einfließen, welche sich in ihrer Arbeit durch eine Art Zeitlosigkeit widerspiegeln.

Mit jeder Ausstellung, konstruiert die in Berlin lebende Künstlerin Plattformen, auf denen sie die menschliche Wahrnehmung in Frage stellt. Bei der Anwendung der Synthese aus Kunst und Wissenschaft überschreitet sie die Grenze zu den herkömmlichen Methoden der Forschung und Künste. Für ihre letzten zwei Ausstellungen im Museum von Nationalen Musikinstrumenten und im A. Kasteev Staatlichen Kunstmuseum der Republik Kasachstan bekam Nargis Rakhmanova von der Akademie der Künste der Republik Kasachstan die ehrenvollen Auszeichnungen des „Corresponding Member“ und „Auszeichnung für bedeutende Beiträge im Bereich der bildenden Künste“.

„Geometrie des Zufalls“ zieht Parallelen und deutet Verbindungen an, lässt den Betrachter aber nur einen kurzen Blick auf den facettenreichen kreativen Werdegang des Künstlers werfen.

ENGLISH:

exhibition during BERLIN ART WEEK, September 13 – September 29, 2017

Nargis Rakhmanova represents a group of outstanding contemporary Kazakhstani artists of the post-soviet era who refined their artistic language in the West while deeply reflecting on their origins and cultural identity. Her artistic practice masterfully encompasses conceptual installations, which include sound, mixed media, embroidery, geometrical metal structures, but also painting, drawing and tapestry– all connected by a desire to see the nature of things and to uncover the truth behind a given phenomena.

In 1995, after graduation from the National Pedagogical University in Almaty, Kazakhstan (Department of Fine Arts), the artist moved to New York City where she spent almost 10 years of her creative career and where she was represented by Zalman Gallery.

During the past few years, Ms. Rakhmanova has been dedicating herself to a search for origins and the true meaning of shapes and sounds. Connecting philosophy and metaphysics within her contemporary artistic language, Nargis questions current interpretations of geometrical ornamental structures of nomadic cultures and reflects on new findings in mathematics and music theory.

With every exhibition the artist constructs platforms for experiencing and investigating human perception. By synthesising the arts and sciences, she erodes boundaries between the two and makes new methods of discovery available to those who look deeply at her work.

For her recent exhibitions at National Museum of Music Instruments and at the A. Kasteev State Museum of Arts in Almaty, Kazakhstan, Nargis has received the honourable title “Corresponding Member” of the Academy of Arts of the Republic of Kazakhstan and a Diplom for significant contributions in the area of visual arts.

Her current exhibition “Geometry of Chance” at the Concept Gallery Paulina’s Friends is her first solo show in Berlin. “Geometry of Chance” presents works that were recently included in her solo exhibition at A.Kasteev State Museum of Arts in Almaty, Kazakhstan, called “I am a Nomad” (catalogue available).

“Geometry of Chance” draws parallels, suggests connections and yet gives us only a glimpse of the artist’s multifaceted creative path.

© 2018 Nargis Rakhmanova